SPOILER ALERT!

Mensch ohne Hund von Hakan Nesser, Barbarotti #1

Mensch ohne Hund - Håkan Nesser, Christel Hildebrandt

Die Handlung ist recht übersichtlich - und die Fragen, was ist geschehen, wer ist der Täter, verkommen hier zur vorhersehbaren Nebensache. Denn Nesser zieht vielmehr den Spannungsbogen rund um die Untiefen der Familie, die geheimen Begierden, der einen fesselt.

 

Kurz vor Weihnachten kommt eine Familie zusammen zur Feier des gemeinsamen Geburtstags des Vaters sowie der ältesten Tochter Ebba, Vaters Liebkind. Da wären der missratene Sohn Walter, die jüngste Tochter Kristina samt Mann und Kind, und natürlich Ebbas Mann und 2 Söhne. Doch die Zusammenkunft steht unter keinem guten Stern: am ersten Abend verschwindet Walter (was keinen wirklich kratzt), am zweiten dann Ebbas Lieblingssohn Henrik. Kommissar Gunnar Barbarotti beginnt mit seinen Ermittlungen...

 

Nesser widmet viel Zeit, um seine Charaktere einzuführen, was einerseits für einen langsamen Beginn sorgt, andererseits aber auch Tiefe vermittelt. Jedenfalls wird die sogenannte Familienidylle durch den Einblick in die Gedankenwelt jedes Einzelnen ziemlich nachhaltig zerstört. So tritt die eigentliche Ermittlungsarbeit in den Hintergrund, und eher beleuchtet, wie die 2 Vermisstenfälle die Protagonisten beeinflussen und aus der Bahn bringen - oder auch so totgeschwiegen werden, dass die Eltern sich auf mehr oder weniger Nimmerwiedersehen nur ein paar Wochen nach Weihnachten nach Spanien in den Ruhestand absetzen. Gleichgültigkeit, Gewohnheit sind sehr starke Themen. Genauso Bevorzugung, Geschwisterkonflikt, Kontrollverlust - und Gewalt in der Familie.

 

Warum der Roman trotzdem nur 3,5 Sterne erhält? Hm... der Schluss ist sehr abrupt, die letzte Konfrontation wird an sich nicht wirklich aufgeklärt. Was ist wirklich passiert?

 

Keine leichte Lektüre, irgendwie hoffnungslos... und deshalb vielleicht auch beklemmend real, dieser Einblick in die Familienidylle.